Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern
Ein starker Partner für einen starken Raum

Oberbayerns ländlicher Raum ist lebenswert und soll es bleiben. Auch die Menschen dort erwarten attraktive Lebens-, Wohn- und Arbeitsbedingungen. Wir entwickeln diese im politischen Auftrag mit den Bürgern und Gemeinden vor Ort.

Die Gemeinden Oberbayerns setzen auf unsere Unterstützung. Insgesamt betreuen wir rund 360 Projekte und gestalten attraktive Standortbedingungen für über 120 000 Bürgerinnen und Bürger. Davon sind 130 Dorferneuerungen in ca. 250 Ortschaften. Weitere Projekte sind 176 Flurneuordnungen und ein Unternehmensverfahren. Hinzu kommen sieben Integrierte Ländliche Entwicklungen mit rund 56 Gemeinden zur Stärkung von Regionen.

Aktuelles

Job & Karriere
Aufgabengebietsleiter (m/w/d) Informationstechnik

Stellenausschreibung Führungskraft QE4

Interessieren Sie sich für eine vielseitige Tätigkeit im Bereich Informationstechnik? Wir bieten zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle am Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern. Schicken Sie uns Ihre Bewerbung bis zum 21. Oktober 2022  Mehr

Job & Karriere
Bachelor im Bereich Geodäsie, Geoinformatik, Kartographie (m/w/d)

Stellenausschreibung Projektleiter QE3

Das Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern mit Sitz in München sucht für den Bereich Zentrale Aufgaben, Abteilung Informationstechnik zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/einen Mitarbeiter/in für das Sachgebiet Digitalisierung, E-Government.  Mehr

Job & Karriere
Anwärter (m/w/d) für das duale Studium zum Diplom-Verwaltungsinformatiker (FH)

Stellenausschreibung Duales Studium

Die Verwaltung für Ländliche Entwicklung bietet zum Ausbildungsbeginn am 18.09.2023 mehrere Bildungsverträge für ein duales Studium zum Diplom-Verwaltungsinformatiker (FH) zum späteren Einsatz an den Ämtern für Ländliche Entwicklung Oberbayern, Niederbayern und Schwaben an.  Mehr

Boden:ständig
Exkursion zu boden:ständig-Maßnahmen in Ober- und Niederbayern

Mitten im Kartoffelfeld wird den Exkursionsteilnehmern die Zwischenbegrünung erläutert

Wie kann sich der Ackerbau an die neuen Herausforderungen durch den Klimawandel anpassen? Egal ob Trockenheit oder Starkregen: Der Wasserrückhalt in der Fläche ist besonders wichtig. Im Juni 2022 organisierten die Ämter für Ländliche Entwicklung Oberbayern und Schwaben eine Exkursion zu boden:ständig-Maßnahmen in Ober- und Niederbayern.  Mehr

boden:ständig
boden:ständig-Maßnahmen für einen sauberen Abtsdorfer See

StMin Michaela Kaniber mit Landrat, Bürgermeister und Projektleiter in Leustetten

Die boden:ständig-Maßnahmen in der Flurneuordnung Abtsdorfer See verbessern die Wasserqualität des Sees. Am 22. Juli 2022 wurde in Leustetten, Gemeinde Saaldorf der Abschluss des ersten Baupaketes mit umfangreichen ingenieurökologischen Maßnahmen gefeiert. Staatsministerin Michaela Kaniber lobte das gelungene Projekt.   Mehr

Veranstaltungen
30 Jahre Schule der Dorf- und Landentwicklung Thierhaupten

Zwei Frauen an Pultmikrofonen lachen.

Ressourcen für das Land – mit diesem Anspruch feierte die Schule der Dorf- und Landentwicklung ihr Jubiläum. Ministerin Michaela Kaniber gratulierte persönlich. Die SDL Thierhaupten wurde mit dem Ziel gegründet, Bürgerinnen und Bürger zur Mitgestaltung ihres Lebensraumes zusammenzubringen und zu befähigen. 

Mehr Externer Link

Förderung
Startschuss für Dorferneuerungs- und Infrastrukturprojekte

Straße mit vielen Grünstreifen führt durch ein Dorf

18 Gemeinden aus ganz Oberbayern können sich über hohe Zuschüsse für ihre Dorferneuerungs- und Infrastrukturprojekte aus dem Europäischen Landwirtschaftsfond freuen. Kommunen, die nicht zum Zug kamen, können sich im August wieder beim Amt für Ländliche Entwicklung melden. 

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Öko-Modellregionen
Brückenschlag Projekte Ländliche Entwicklung – Öko-Modellregionen

Die Teilnehmer:innen im Garten des ALE Oberbayern

Am 12. Juli 2022 fand das 1. Netzwerktreffen der Öko-Modellregionsmanagerinnen am ALE Oberbayern statt. Es konnten viele gemeinsame Handlungsfelder in der Arbeit der Öko-Modellregionen und in den Projekten der Ländlichen Entwicklung herausgearbeitet werden: z.B. Biologische Vielfalt, Anpassung an den Klimawandel und Wasserrückhalt in der Landschaft.  Mehr

Behördenverlagerung
Planungsstart beim Neubau des Dienstgebäudes des Amtes für Ländliche Entwicklung in Mühldorf a. Inn

Le Ob Teaser Verlagerung Pm

Im Zuge der Heimatstrategie der Bayerischen Staatsregierung wird unter der Projektleitung des Staatlichen Bauamtes Rosenheim in Mühldorf a. Inn der Neubau des Dienstgebäudes des Amtes für Ländliche Entwicklung Oberbayern realisiert. Mit der DÖMGES ARCHITEKTEN AG aus Regensburg ist das Planungsteam nun komplett.  Mehr

boden:ständig
boden:ständig-Preis 2022: Jetzt bewerben!

Sechs Akteure für boden:ständig in einem Auwald

Die Bayerische Verwaltung für Ländliche Entwicklung vergibt einen „boden:ständig“-Preis für Projekte zum dezentralen Wasserrückhalt, zur Bodengesundheit und/oder zum Gewässerschutz. Bewerbungsschluss ist am 31. Juli 2022. Auszeichnungswürdig sind Personen und Institutionen, die Verbesserungen in oben genannten Bereichen erreicht haben.  Mehr

Innen statt Außen
Auerbergland-Gemeinde erhält Förderbescheid über zwei Mio. Euro für die Errichtung eines Dorfgemeinschaftshauses

Frau Monika Hirl überreicht den Förderbescheid

Die Gemeinde Kinsau erhält einen Förderbescheid für das geplante Dorfgemeinschaftshaus über zwei Millionen Euro aus der Initiative „Innen statt Außen“ im Rahmen des Bayerischen Dorferneuerungsprogramms, der von Monika Hirl, Abteilungsleiterin Land- und Dorfentwicklung überreicht wurde.  Mehr

Dorferneuerung
Begegnungsstätten stärken die Dorfgemeinschaft

Blaskapelle spielt auf dem Dorfplatz von Söchtenau

In Söchtenau feierte die Gemeinde am vergangenen Sonntag den Abschluss der Dorferneuerung. Ziel war unter anderem einen geordneten Einwohnerzuwachs zu erreichen und mithilfe der Schaffung von Begegnungsstätten die Dorfgemeinschaft zu stärken. Die Maßnahmen der Dorferneuerung kamen nun zum Abschluss und gaben Grund zu Feiern.  Mehr

Streuobstwiesen
Bienen, Biodiversität und die Bedeutung von Streuobst

Rollups vor der neuen Streuobstwiese

„Bienen, Biodiversität und die Bedeutung von Streuobst“ war das Motto des Thementags auf den Hohenberger Streuobstwiesen. Das Amt für Ländliche Entwicklung Oberbayern organisierte den Tag gemeinsam mit Norbert Heumann, dem verantwortlichen Projektleiter vor Ort. Etwa 80 große und kleine Gäste waren gekommen und informierten sich in der wunderbaren Landschaft.  Mehr

Weitere Beiträge

40 Jahre Dorferneuerung
Benediktusweg in Benediktbeuern feierlich eröffnet

Abt Barnabas Bögle vor Klosterkirche und Skulptur

Der Benediktusweg wurde am 11. Juli 2021 von Abtpräses Barnabas Bögle aus Ettal eingeweiht. Der Themenweg war bereits frühzeitig ein Anliegen der Bürgerinnen und Bürger und wurde im Rahmen der Dorferneuerung Benediktbeuern III gefördert. Er ist ein hervorragendes Beispiel für den Erfolg von 40 Jahren Dorferneuerung in Bayern.   Mehr

Landschaft und Resourcen
Naturnahe kommunale Grünflächen in der Ökomodellregion Waginger See – Rupertiwinkel

Blick über den Tachinger und Waginger See im Rupertiwinkel

Am 2. Juli 2021 startete Ministerin Michaela Kaniber das „Ökologische Pflegekonzept für kommunale Grünflächen“, ein Initialprojekt der Ökomodellregion Waginger See - Rupertiwinkel. Fast 6000 Flächen in 11 Gemeinden sollen naturnah gestaltet werden.   Mehr

Dorferneuerung und Innenentwicklung
Gütesiegel "flächenbewusste Kommune" für die Gemeinde Schleching

Bürgermeister Sepp Loferer und Vorsitzender  des Vorstandes der TG Schleching Peter Oster nehmen die Urkunde entgegen.

Als einer von vier Preisträgern wurde Schleching mit dem neuen staatlichen Gütesiegel „flächenbewusste Kommune“ geehrt. In der Gemeinde und in der Dorferneuerung Schleching ist Flächensparen schon lange verwurzelt. Nun wurde die Achentalgemeinde für ihre innovativen Maßnahmen zur Reduzierung des Flächenverbrauchs ausgezeichnet.   Mehr

Dorferneuerung und Innenentwicklung
Förderung von Kleinstunternehmen der Grundversorgung für vitale Dörfer

Bäcker steht neben einem mit verschiedenen Brotsorten beladenen Rollregal.

Eine gute Grundversorgung steigert die Lebensqualität für die Menschen in Dörfern enorm. Die Dorferneuerung fördert deshalb bestehende und neue Kleinstunternehmen wie Dorfladen, Bäcker und Metzger, Dorfwirtshaus, Gesundheits- und Pflegedienstleistungen, Fachgeschäfte und Handwerksbetriebe.  Mehr

Info-Kurzfilm
Bayern | Ländlich erfolgreich - Die Flurneuordnung

Luftbild zur Flurneuordnung

In Flurneuordnungen werden Felder und Wiesen durch Wege erschlossen und durch Bodenordnung so gestaltet, dass Landwirte Arbeitszeit und Kosten sparen. Gleichzeitig werden die Kulturlandschaft gestaltet, Böden und Gewässer geschützt sowie Lebensräume für Tiere und Pflanzen erhalten und neu geschaffen. 

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Info-Kurzfilm
Bayern | Packt an - Die Dorferneuerung

Luftbild von Stadtlauringen

In 2100 Dörfern engagieren sich Bürgerinnen und Bürger für die Zukunft ihrer Heimat. Die Dorferneuerung ist eine Bürgerbewegung für den ländlichen Raum. Von Bürgermeister Heckenlauer erfahren Sie, wie die nachhaltige Dorfentwicklung die Attraktivität und Lebensqualität in seiner Gemeinde verbessert. 

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Planen mit System
Mit dem Vitalitäts-Check die Situation in Dörfern und Gemeinden analysieren und die Innenentwicklung planen

Titelseite des Leitfadens Vitalitäts-Check - Das Analyseinstrument zur Innenentwicklung für Dörfer und Gemeinden

Der Vitalitäts-Check erfasst und bewertet die bauliche, funktionale und soziale Situation in Dörfern und Gemeinden. Die Ergebnisse sind Grundlage für die Planungen in Dorferneuerungen, Gemeindeentwicklungen und Integrierten Ländlichen Entwicklungen. Der Vitalitäts-Checks steht zum download bereit. 

Mehr Ländliche Entwicklung in Bayern Externer Link

Erfolg durch Dialog

Ländliche Entwicklung ist gemeinsames Handeln für den gemeinsamen Erfolg der Menschen im ländlichen Raum. Die notwendigen Maßnahmen erarbeiten wir im Dialog mit Gemeinden, Bürgern und Landwirten und setzen sie um. 

Gemeinden kooperieren

Zur interkommunalen Zusammenarbeit bietet die Ländliche Entwicklung den Gemeinden die Integrierte Ländliche Entwicklung. Dabei sollen die kooperierenden Gemeinden auf die Potenziale ihrer Region bauen, gemeinsam profitieren und ihre Identität bewahren. 

Bürger handeln

In der Dorferneuerung und Flurneuordnung ist die Bürgermitwirkung Grundprinzip. Dadurch übernehmen Bürger selbst Verantwortung für die Zukunft ihrer Heimat und die durchgeführten Maßnahmen bleiben nachhaltig wirksam. 

Planungen umsetzen

Die Planungen in der Dorferneuerung und in der Flurneuordnung erfolgen mit gesicherter Umsetzung. Dafür stehen Fördergelder, die Zuständigkeit für die Planfeststellung sowie die Bodenordnung zur Koordinierung der vielfältigen Landnutzungsinteressen zur Verfügung. 

Unsere Dienstleistung im Überblick

Unsere Aufgaben
Aufgaben der Ländlichen Entwicklung
Angesichts der Vielschichtigkeit der gegenwärtigen und der zu erwartenden Entwicklungen steht der ländliche Raum vor großen Herausforderungen. Er verfügt aber auch über vielfältige Potenziale, die es zu stärken gilt. Die Verwaltung für Ländliche Entwicklung leistet unter den sich verändernden Rahmenbedingungen vielfältige Beiträge zur nachhaltigen Entwicklung des ländlichen Raumes.
  • Sie stärkt die ökonomischen, ökologischen, sozialen und kulturellen Potenziale in den ländlichen Teilräumen,
  • ermuntert die Gemeinden und ihre Bürger, aktiv und eigenverantwortlich Entwicklungskonzepte für ländliche Gemeinden und Räume auszuarbeiten und umzusetzen sowie zur Stärkung der Eigenkräfte der Regionen beizutragen,
  • verbessert die Lebensqualität im ländlichen Raum, um damit die Heimatbindung zu vertiefen und die Standortfaktoren für die Wirtschaft zu optimieren,
  • sichert und stärkt die Grundlagen einer nachhaltigen Landbewirtschaftung sowie einer flächendeckenden Landnutzung,
  • verbessert die Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Land- und Forstwirtschaft und macht damit die Betriebe fit für den Wettbewerb,
  • entflechtet und löst Konflikte bei der Landnutzung sozialverträglich und flächensparend,
  • unterstützt querschnittsorientierte, ressortübergreifende Förderkonzepte und realisiert flächenbeanspruchende Maßnahmen möglichst ressourcensparend,
  • unterstützt landwirtschaftliche Betriebe bei der Erschließung zusätzlicher Einkommensquellen,
  • unterstützt ländliche Gemeinden und Regionen, Energiekonzepte zu entwickeln und umzusetzen,
  • erhält und verbessert eine intakte Umwelt, die ökologische Vielfalt, die Schönheit und den hohen Erholungswert der Landschaft,
  • sichert die natürlichen Lebensgrundlagen durch Beiträge beispielsweise zum Trinkwasser-, Gewässer- und Bodenschutz,
  • unterstützt den Hochwasserschutz und hilft Hochwasser vorbeugend zu vermeiden,
  • hilft öffentliche Vorhaben ohne Enteignungen umzusetzen,
  • fördert die Innenentwicklung der Dörfer.
Unser Angebot
Angebot der Ländlichen Entwicklung

Aus diesen Aufgaben leitet die Verwaltung für Ländliche Entwicklung ihr Angebot ab:

  • Land- und Forstwirtschaft zukunftsorientiert unterstützen
  • Gemeinden nachhaltig stärken und damit vitale ländliche Räume sichern
  • öffentliche Vorhaben eigentumsverträglich realisieren
  • natürliche Lebensgrundlagen schützen und Kulturlandschaft gestalten
Unsere Grundprinzipien
Grundprinzipien der Ländlichen Entwicklung

Die Verwaltung für Ländliche Entwicklung arbeitet nach drei Grundprinzipien, die sich seit vielen Jahren bewährt haben:

  • Bürgermitwirkung
  • Projektträgerschaft in örtlicher Verantwortung
  • Bodenmanagement
Unsere Instrumente
Instrumente der Ländlichen Entwicklung

Je nach Aufgabenstellung werden bedarfsorientiert folgende Instrumente der Ländlichen Entwicklung eingesetzt:

  • Integrierte Ländliche Entwicklung
  • Gemeindeentwicklung
  • Dorferneuerung
  • Flurneuordnung
  • Unternehmensverfahren
  • Ländlicher Straßen- und Wegebau
  • Freiwilliger Landtausch
  • Freiwilliger Nutzungstausch